AGB


Personen

Für die Zwecke dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen (diese werden hiernach als "AGB" bezeichnet) wird das Chemische Labor / Ing. Christian Fuczik, Darwingasse 2/46, A1020 Wien, hiernach als das "Unternehmen" und der/die jeweilige VertragspartnerIn beziehungsweise der/die KäuferIn als "Kunde" bezeichnet.

Die Bezeichnung Kunde umfasst Frauen und Männer gleichermaßen und wird im Folgenden der Einfachheit halber durchgehend verwendet.

Geltung

Das Unternehmen bietet seine Waren und Dienstleistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser AGB einerseits in seinen Räumlichkeiten in der Darwingasse 2/46 und Darwingasse 2/43, A1020 Wien sowie auf temporären Ausstellungsständen (hiernach als das "Geschäft" bezeichnet) und andererseits über die von ihr betriebenen Webseiten www.drogentest-wien.at , hanfanalytik.at und checkyourchili.at (hiernach als "Webshops" bezeichnet) an.

Die AGB sind in den Räumlichkeiten Darwingasse 2/43 zur Information ausgehängt und können zudem jederzeit tagesaktuell in den Webshops unter der Rubrik "AGB" abgerufen werden.

Der Kunde erklärt, die vorliegenden AGB (sowie die enthaltene Widerrufsbelehrung) gelesen und verstanden zu haben, mit ihnen einverstanden und an sie gebunden zu sein durch

  • Unterschrift auf dem Formular: Anforderung zur Drogenanalytik
  • den Kauf von Waren im Geschäft
  • Bestellung einer Dienstleistung (schriftlich, mündlich oder fernmündlich)
  • Einsendung von Proben zur Analyse
  • in den Webshops durch Anklicken der Checkbox “Ich habe die allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Wiederrufsbelehrung gelesen und akzeptiert.”

Etwaige entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden durch die vorliegenden AGB vollständig abbedungen, es sei denn, das Unternehmen hat ausdrücklich und schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Zu diesem Zweck gelten etwaige Vertragserfüllungshandlungen des Unternehmens nicht als Zustimmung zu von diesen AGB abweichenden allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden.

Vertragsabschluss und Bestellungen

Die Präsentation der Waren und Dienstleistungen im Geschäft sowie in den Webshops stellt kein bindendes Angebot des Unternehmens auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Der Kunde wird hierdurch lediglich aufgefordert, selbst ein Angebot an das Unternehmen zu legen.

Die Bestellung in den Webshops erfolgt hierbei in folgenden Schritten:

  1. Auswahl der gewünschten Ware und Menge;
  2. Registrierung in den Webshops durch Angabe von Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer;
  3. Übersicht vorvertraglicher Informationen für Verbraucher gemäß § 4 FAGG;
  4. Wahl von Art des Versandes und Bezahlung;
  5. Übersicht der bestellten Waren zur Prüfung der Angaben im Warenkorb;
  6. Bestätigung durch Anklicken des Buttons „bestellen“;
  7. Abschließende Prüfung und gegebenenfalls Berichtigung der eingegebenen Daten;
  8. Verbindliche Bestellung;
  9. Durch das Absenden der Bestellung in den Webshops gibt der Kunde ein verbindliches Angebot für den Abschluss eines Kaufvertrages über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab;
  10. Das Unternehmen bestätigt den Eingang der Bestellung des Kunden durch Versendung einer automatischen E-Mail. Diese Bestellbestätigung stellt noch nicht die Annahme des Vertragsangebotes durch das Unternehmen dar, sie dient lediglich der Information des Kunden, dass die Bestellung eingegangen ist. Die Erklärung der Annahme des Vertragsangebotes erfolgt entweder konkludent durch die Auslieferung der Ware oder eine ausdrückliche Annahmeerklärung.

Information über das Rücktrittsrecht eines Verbrauchers gemäß § 11 FAGG

  1. Kunden, welche Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (hiernach kurz als "Verbraucher" bezeichnet) sind, können von einem außerhalb der Geschäftsräume des Unternehmens geschlossenen Vertrag oder von einem Fernabsatzvertrag – so keine gesetzliche Ausnahmeregelung greift – innerhalb von vierzehn Werktagen zurücktreten.
  2. Die Rücktrittsfrist beträgt vierzehn Kalendertage. Sie beginnt bei Verträgen über die Lieferung von Waren mit dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat. Im Falle eines Vertrages über mehrere Waren, die in einer einheitlichen Bestellung bestellt und getrennt geliefert werden, ab dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat. Es genügt, wenn der Verbraucher die Rücktrittserklärung innerhalb der Frist abgesendet hat.
  3. Die Rücktrittserklärung kann formlos via E-Mail an info@hanfanalytik.at oder auch per Schreiben an das Geschäft erfolgen.
  4. Das Rücktrittsrecht besteht nicht bei bereits geöffneter Ware.
Erklärt der Verbraucher den Vertragsrücktritt, so hat
  1. das Unternehmen den vom Verbraucher geleisteten Kaufpreis inklusive der Kosten der Lieferung (ausgenommen hiervon sind Kosten, welche über jene einer Standardlieferung hinausgehen, wie beispielsweise die Kosten einer Expresszustellung) zu ersetzen, sowie
  2. der Verbraucher die empfangene Ware binnen vierzehn Tagen zurückzustellen.

Preise, Versandkosten

  1. Die vom Unternehmen angebotene Ware ist im Geschäft und in den Webshops ausgestellt. Der Preis der angebotenen Ware inklusive Mehrwertsteuer befindet sich im Geschäft und in den Webshops in verkehrsüblicher Art auf, unter oder neben der Ware.
  2. Der Preis der Ware in den Webshops enthält keine Versandkosten, diese hat der Kunde zu tragen. Das Unternehmen verrechnet dem Kunden die für den Versand tatsächlich aufgewendeten Kosten sowie einen angemessenen Regiekostenaufschlag.

Transport-, Einfuhr- und Zollvorschriften, Ausfuhrbestimmungen

  1. Der Kunde hat bei Bestellungen in den Webshops jedenfalls die Einfuhr- und Zollvorschriften des jeweiligen Ziellandes zu beachten und einzuhalten.
  2. Dem Kunden obliegt alleine das Risiko für alle Folgen, welche aus unzulässigem Warenversand in das Ausland, aus der Nichtbeachtung von Einfuhr- und Zollvorschriften fremder Länder (einschließlich der Durchfuhrvorschriften), aus der falschen oder unzureichenden Ausfertigung der Zollinhaltserklärung, des grünen Zollzettels oder anderer Begleitpapiere sowie aus der Nichtbeachtung der geltenden Ausfuhrbestimmungen entstehen. Sinngemäß gilt dies zudem für Schäden, welche dem Absender durch Verlust des Anspruchs auf Ersatz entstehen, wenn die versendete Ware von den Zollbehörden eines fremden Landes beschlagnahmt wird.

Zahlungsbedingungen, Verzugszinsen

  1. Das Unternehmen akzeptiert folgende Zahlarten:
    Barzahlung, Bankomatzahlung und Überweisung.

    Wählt ein Kunde in den Webshops die Zahlungsart Überweisung, so hat er innerhalb von sieben Kalendertagen ab dem Zugang der Bestellbestätigung zu zahlen. Erst nach (vollständigem) Zahlungseingang auf dem Konto des Unternehmens erfolgt die Lieferung.

    Das Unternehmen behält sich im Einzelfall das Recht vor, nur gegen Vorauskasse zu beliefern.

  2. Bei Zahlungsverzug eines Kunden ist das Unternehmen berechtigt, nach seiner Wahl den Ersatz des tatsächlich entstandenen Schadens oder Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe zu begehren. Dies sind bei Verbrauchern: 4 % pa, bei Unternehmern: 9,2 % pa über dem Basiszinssatz.

Annahmeverzug

Übernimmt der Kunde die gesendete Ware nicht wie vereinbart, so befindet er sich im Annahmeverzug. Nach erfolgloser Nachfristsetzung ist das Unternehmen berechtigt, die Ware auf Kosten und Gefahr des Kunden bei einem dazu befugten Gewerbsmann einzulagern. Das Unternehmen behält sich auch in diesem Fall das Recht vor, entweder weiterhin auf Vertragserfüllung zu bestehen oder nach Setzung einer angemessenen, mindestens zwei Wochen umfassenden Nachfrist, vom Vertrag zurückzutreten und die Ware anderweitig zu verwerten.

Lieferbedingungen

  1. Das Unternehmen ist erst dann zur Leistung verpflichtet, wenn der Kunde all seinen Verpflichtungen, welche zur Ausführung erforderlich sind, nachgekommen ist.
  2. Sofern die Auftragsbestätigung nichts anderes vorsieht, versendet das Unternehmen die Ware innerhalb von sieben Werktagen nach Zahlungseingang.
  3. Das Unternehmen ist berechtigt, die vereinbarten Termine und Lieferfristen um bis zu zwei Wochen zu überschreiten. Erst nach Ablauf dieser Frist ist der Kunde berechtigt, nach Setzung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurückzutreten.

Geringfügige Leistungsänderungen

Handelt es sich um kein Verbrauchergeschäft, gelten geringfügige oder sonstige für Kunden zumutbare Änderungen der Leistungs- beziehungsweise Lieferverpflichtung vorweg als genehmigt. Dies gilt insbesondere für durch die Ware bedingte Abweichungen (z.B. bei Maßen, Farben, Verpackung, Geruch etc).

Schadenersatz

Schadenersatzansprüche von Kunden gegen das Unternehmen sind im Falle leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Personenschäden oder – bei Verbrauchergeschäften– für Folgeschäden an zur Analyse übernommenen Proben. Das Vorliegen von leichter oder grober Fahrlässigkeit hat, sofern es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, der geschädigte Kunde zu beweisen. Die in diesen AGB enthaltenen oder sonst vereinbarten Bestimmungen über Schadenersatz gelten auch dann, wenn der Schadenersatzanspruch neben oder anstelle eines Gewährleistungsanspruches geltend gemacht wird.

Das Unternehmen haftet nicht für die Anerkennung der Analysenergebnissen bei behördlichen Stellen.

Eigentumsvorbehalt

Das Unternehmen liefert Ware ausschließlich unter Eigentumsvorbehalt an Kunden und diese verbleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Unternehmens. Die Geltendmachung des Eigentumsvorbehaltes gilt nur dann als Rücktritt vom Vertrag, wenn dieser ausdrücklich erklärt wird. Bei Warenrücknahme ist das Unternehmen berechtigt, angefallene Transport- und Manipulationsspesen zu verrechnen. Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware – insbesondere durch Pfändungen – verpflichtet sich der Kunde, auf das Eigentumsrecht des Unternehmens hinzuweisen und diesen unverzüglich von diesem Umstand zu benachrichtigen. Ist der Kunde Verbraucher oder kein Unternehmer, zu dessen ordentlichem Geschäftsbetrieb der Handel mit den vom Unternehmen erworbenen Waren gehört, darf er bis zur vollständigen Begleichung der offenen Kaufpreisforderung über die Vorbehaltsware nicht verfügen, sie insbesondere nicht verkaufen, verpfänden, verschenken oder verleihen. Der Kunde trägt das volle Risiko für die Vorbehaltsware, insbesondere für die Gefahr des Unterganges, des Verlustes oder der Verschlechterung.

Rücktrittsrecht

  1. Im Falle eines Annahmeverzuges des Kunden oder anderer wichtiger Gründe, wie etwa Zahlungsverzug des Kunden, ist das Unternehmen zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, sofern er von beiden Seiten noch nicht zur Gänze erfüllt wurde. Für den Fall des Rücktrittes hat das Unternehmen bei Verschulden des Kunden die Wahl, einen pauschalierten Schadenersatz von 20 % des Bruttorechnungsbetrages oder den Ersatz des tatsächlich entstandenen Schadens zu begehren. Bei Zahlungsverzug des Kunden ist das Unternehmen von allen weiteren Leistungs- und Lieferungsverpflichtungen entbunden und berechtigt, noch ausstehende Lieferungen oder Leistungen zurückzuhalten und Vorauszahlungen beziehungsweise Sicherstellungen zu fordern oder nach Setzung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurückzutreten.
  2. Tritt der Kunde unberechtigt vom Vertrag zurück oder begehrt er dessen Aufhebung, so hat das Unternehmen die Wahl, auf die Erfüllung des Vertrages zu bestehen oder der Aufhebung des Vertrages zuzustimmen. Für den Fall der Aufhebung des Vertrages ist der Kunde verpflichtet, nach Wahl des Unternehmens einen pauschalierten Schadenersatz in Höhe von 20 % des Bruttorechnungsbetrages oder den tatsächlich entstandenen Schaden zu bezahlen.

Spezielle Regelungen für die Abgabe und Analyse von Harn- und Speichelproben

  1. Mitgebrachte Proben

    Proben, die nicht in unseren Räumlichkeiten abgegeben werden, können grundsätzlich nur anonym untersucht werden.

  2. Zustellung von Ergebnissen

    Eine Zustellung von Ergebnissen ist grundsätzlich weder per Brief, per Fax noch per E-Mail möglich. Ergebnisse stehen auf der Homepage des Unternehmens unter www.drogentest-wien.at/results für einen Monat zum Download bereit (Verlängerung ist möglich) oder können in Papierform während der Öffnungszeiten abgeholt werden.

  3. Videoüberwachung

    Die Räumlichkeiten des Unternehmens werden teilweise per Video überwacht, um die Sicherheit des Personals zu gewährleisten. Die Probenabgabe selbst, speziell bei Harnproben, wird nicht per Video überwacht.

  4. Manipulationen der Probe

    Sollten das Unternehmen eine Manipulation während der Probenabgabe oder bei der Probe selbst feststellen, wird dies auf dem Ergebnisblatt vermerkt. Sollte die Manipulation so stark sein, dass keine Analyse mehr durchgeführt werden kann oder eine Analyse nicht mehr sinnvoll ist, wird dies ebenfalls vermerkt. Wird eine Manipulation während der Probenabgabe festgestellt, sind die Mitarbeiter des Unternehmens nicht verpflichtet, den Probanden sofort darauf aufmerksam zu machen. Eine Rückerstattung der Kosten ist im Fall von Probenmanipulation ausgeschlossen.

  5. Annahme von Proben und Beginn der Analytik

    Proben werden ausnahmslos erst nach der Bezahlung des gewünschten Service entgegen genommen und der Analyse zugeführt.

  6. Probleme beim Probentransport

    Sollte eine Probe durch Probleme während des Transports von der Abgabestelle zum Labor nicht mehr für eine Analyse geeignet sein, werden die Analysenkosten zurückerstattet.

  7. Interpretation negativer Ergebnisse

    Ein negatives Ergebnis bei einem Drogentest bedeutet nicht, dass die untersuchten Substanzen im Untersuchungsmaterial nicht vorhanden sind. Es bedeutet lediglich, dass die Konzentration der Substanzen kleiner ist als der bei der Analyse angewandte Schwellenwert (Cutoff). Daraus ergibt sich eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Substanz nicht innerhalb der Nachweiszeit konsumiert wurde. Die in der wissenschaftlichen Literatur angegebenen Nachweiszeiten für die untersuchten Substanzen sind in der Kleinen Drogenkunde unter www.drogentest-wien.at/Drogen zu finden. Die angewandten Cutoffs stehen auf dem Ergebnisblatt. Das Unternehmen verwendet immunologische Methoden in Verbindung mit automatisierten Analysensystemen für den Ausschluss von Substanzen. Dies ist ein weltweit übliches und anerkanntes Verfahren.

  8. Interpretation positiver Ergebnisse

    Ein positives Ergebnis bedeutet, dass das Meßsignal größer oder gleich groß im Vergleich zum Meßsignal der bei der Kalibration eingesetzten Referenzsubstanz war. Es ist bekannt, dass einige Medikamente oder Stoffwechselprodukte (Metabolite) von Medikamenten bei manchen Tests ebenfalls ein Meßsignal erzeugen können, das zu einem positiven Ergebnis führen kann. Dies wird als Kreuzreaktion bezeichnet. Deshalb erfassen wir bei der Annahme von Proben die Medikamente des Probanden. Sollte eine Kreuzreaktion durch ein angegebenes Medikament auftreten, geben wir dies auf dem Ergebnisblatt an. Wenn ein positives Ergebnis angezweifelt wird, besteht die Möglichkeit gegen Vorkasse von 120 € eine Bestätigungsanalyse mit Gaschromatografie-Massenspektrometrie (GCMS) bzw. Flüssigchromatografie-Massenspektrometrie (LCMS) in einem unabhängigen Labor durchführen zu lassen. Wenn das Ergebnis des unabhängigen Labors dem Ergebnis von Drogentest Wien widerspricht, dann (und nur in diesem Fall) werden die Kosten für die Bestätigungsanalyse zurückerstattet.

Datenschutz

  1. Verantwortlicher und Datenschutzbeauftragter

    Verantwortlicher gemäß Art. 4 Abs. 7 EU-Datenschutz-Grundverordnung „DSGVO“ ist das Chemische Labor / Ing. Christian Fuczik Darwingasse 2/46 1020 Wien, E-Mail: info@hanfanalytik.at

    Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter der E-Mail-Adresse datenschutz-beauftragter@doa-consulting.at oder unter unserer Postanschrift mit dem Zusatz „zu Händen Datenschutzbeauftragter“.

  2. Allgemeine Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten

    Alle Daten werden streng vertraulich behandelt und grundsätzlich nicht an Dritte weitergegeben. Auch telefonisch werden keinerlei Auskünfte über Analysenergebnisse oder persönliche Informationen erteilt. Analysenergebnisse werden ausschließlich an den Auftraggeber der Analyse weitergegeben.

    Alle personenbezogene Daten werden vom Unternehmen nur insoweit erhoben und verarbeitet, als dies für die Bereitstellung des Webshops, die Beantwortung von Anfragen, die Bearbeitung und Abwicklung von erteilten Aufträgen/abgeschlossenen Verträgen (gemeinsam kurz „Vertragsverhältnisse“) notwendig ist, oder um dem Kunden Zugang zu bestimmten Informationen und Angeboten zu ermöglichen.  Bei Kontaktaufnahme per E-Mail oder über ein Kontaktformular werden die vom Kunden mitgeteilten Daten (E-Mail Adresse, allenfalls Name und Telefonnummer) vom Unternehmen gespeichert, um Anfragen zu beantworten.

    Vom Unternehmen beauftragte Datenverarbeiter (Steuerberater und Buchhaltung) erhalten Daten, sofern diese zur Erfüllung ihrer jeweiligen Aufgabe benötigt werden. Sämtliche Datenverarbeiter sind vertraglich dazu verpflichtet, diese Daten vertraulich zu behandeln und ausschließlich im Rahmen der Leistungserbringung zu verarbeiten.

  3. Hinsichtlich der betreffenden personenbezogenen Daten hat der Kunde gegenüber dem Unternehmen folgende Rechte:
    • Recht auf Auskunft
    • Recht auf Berichtigung oder Löschung
    • Recht auf Einschränkung oder Verarbeitung
    • Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung
    • Recht auf Datenübertragbarkeit
    • Recht auf Widerspruch

    Wir weisen darauf hin, dass dem Kunden ein Beschwerderecht bei einer zuständigen Datenschutz-Aufsichtsbehörde zusteht.

  4. Besuch unserer Website/Cookies

    Wenn Sie unsere Website bloß zu Informationszwecken nutzen, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an uns übermittelt und die für uns technisch erforderlich sind, um eine mühelose Nutzung unserer Website zu ermöglichen und die Systemsicherheit und -stabilität zu gewähren, und zwar: IP-Adresse, Datum und Uhrzeit der Anfrage, Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT), Inhalt der Anforderung, Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode, jeweils übertragene Datenmenge, anfordernde Website, Browser, Betriebssystem, Sprache und Version der Browser Software.

    Zusätzlich zu den zuvor genannten Daten können bei Ihrer Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Betriebssystem gespeichert werden. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die im Internet-Browser bzw. vom Internet-Browser des Nutzers gespeichert werden. Cookies können keine Programme ausführen oder Viren auf Ihr Betriebssystem bzw. Ihren Computer übertragen. Cookies sollen das Internetangebot nutzerfreundlicher und effektiver machen. Ihre Browser-Einstellungen können Sie entsprechend Ihren Vorstellungen anpassen und daher auch die Annahme von bestimmten oder auch allen Cookies ablehnen. In diesem Fall ist es jedoch möglich, dass Sie eventuell nicht alle Funktionen unserer Website nutzen können.

  5. Zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten unserer Website

    Über die Nutzung unserer Website zu Informationszwecken hinaus, bieten wir die Möglichkeit, Analysenergebnisse online abzurufen. Dazu muss der Kunde den von uns erhaltenen, persönlichen und für jede Probe einzigartigen Code eingeben. Eine persönliche Registrierung ist dabei nicht notwendig.

  6. Änderung dieser Datenschutzrichtlinien

    Wir behalten uns das Recht vor, diese Datenschutzrichtlinien anzupassen und zu aktualisieren, damit diese den aktuellen rechtlichen Anforderungen entsprechen oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung angemessen umzusetzen. Bei einem Besuch unserer Website bzw. der Inanspruchnahme unserer Leistungen gilt die jeweilige zu diesem Zeitpunkt aktuelle Version der Datenschutzerklärung.

Adressenänderung und Urheberrecht

  1. Der Kunde räumt dem Unternehmen das Recht ein, die von ihm im Zuge des Bestellvorgangs angegebenen personenbezogenen Daten automationsunterstützt zu speichern und zu verarbeiten. Die Daten des Kunden werden vom Unternehmen nicht an Dritte weitergegeben.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, Änderungen seiner Geschäftsadresse dem Unternehmen bekanntzugeben, solange das vertragsgegenständliche Rechtsgeschäft nicht beiderseitig vollständig erfüllt ist. Wird die Mitteilung unterlassen, so gelten Erklärungen auch dann als zugegangen, falls sie an die zuletzt bekanntgegebene Adresse gesendet werden.

Zurückbehaltungsrecht

Handelt es sich um kein Verbrauchergeschäft, so ist der Kunde auch im Falle von gerechtfertigter Reklamation – außer in den Fällen der Rückabwicklung – nicht zur Zurückhaltung des gesamten, sondern nur eines angemessenen Teiles des Bruttorechnungsbetrages berechtigt.

Erfüllungsort, Vertragssprache, Rechtswahl, Gerichtsstand

  1. Erfüllungsort ist der Sitz des Unternehmens.
  2. Die Vertragssprache ist Deutsch.
  3. Die Vertragspartner vereinbaren österreichische inländische Gerichtsbarkeit. Handelt es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft, ist zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten das am Sitz des Unternehmens sachlich zuständige Gericht ausschließlich örtlich zuständig.
  4. Auf diesen Vertrag ist materielles österreichisches Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen des internationalen Privatrechts und des UN-Kaufrechtes anwendbar. Gegenüber einem Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als dadurch keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates, in dem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, eingeschränkt werden.

Rückstellmuster

Bei allen Proben, die an uns eingesandt werden, lagern wir für mindestens 3 Monate ein Rückstellmuster der Probe ein, wenn alle folgenden Bedingungen gegeben sind:

  1. Es ist mehr Probenmaterial bei uns eingelangt, als unmittelbar für die Analyse benötigt wird. (Mehr als: 1 ml Urin, 1 ml Speichel, 1 g Pflanze oder Pflanzenprodukt, etc)
  2. Das Ergebnis der Analyse entspricht nicht den Erwartungen. Bei Urin- bzw. Speichelproben im Drogentest: mindestens ein positives oder auffälliges Messergebnis
  3. Die Probe wurde unter Angabe von Daten (Name, Adresse und Telefonnummer) des Kunden, also nicht anonym, zur Analyse eingesandt.

Bei Proben, die von einem Unternehmen (also keinem Verbraucher im Sinne des § 4 FAGG) zugesandt wurden, gelten die Vereinbarungen über Rückstellmuster, die zwischen dem Unternehmen und dem Kunden gesondert vereinbart wurden. Wenn es keine Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Kunden bezüglich der Lagerung von Rückstellmustern gibt, gilt die Lagerung von 3 Monaten für Rückstellmustern als vereinbart.

Salvatorische Klausel

Sollten Bestimmungen dieses Vertrages rechtsunwirksam, ungültig und/oder nichtig sein oder im Laufe ihrer Dauer werden, so berührt dies die Rechtswirksamkeit und die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Vertragspartner verpflichten sich in diesem Fall, die rechtsunwirksame, ungültige und/oder nichtige (rechtsunwirksam, ungültig und/oder nichtig gewordene) Bestimmung durch eine solche zu ersetzen, die rechtswirksam und gültig ist und in ihrer wirtschaftlichen Auswirkung der ersetzten Bestimmung – soweit als möglich und rechtlich zulässig – entspricht.

Zustimmung gemäß § 107 TKG

Der Kunde willigt ein, vom Unternehmen Nachrichten im Sinne des § 107 Telekommunikationsgesetz zu Werbezwecken zu erhalten. Diese Einwilligung kann vom Kunden jederzeit unter info@hanfanalytik.at widerrufen werden.